Gesundheitsamt der Stadt Dresden bringt Bewegung rein

von Anne Müller

Dresden

Das Modellprojekt „Bewegung im Stadtteil“ ist bereits jetzt ein Erfolgsprojekt in Dresden. Im Rahmen des WHO-Projekts „Gesunde Städte“ hat das Gesundheitsamt Dresden in Kooperation mit verschiedenen Seniorenbegegnungsstätten und Vereinen Rundgänge für sechs Stadtteile in Dresden erarbeitet. Diese Rundgänge bieten die Möglichkeit, die verschiedenen Stadtviertel neu zu entdecken. Für die Stadtteile Loschwitz-Wachwitz, Plauen, Pieschen und die Wilsdruffer Vorstadt können die Broschüren auf der Seite des Gesundheitsamtes heruntergeladen werden: http://www.dresden.de/de/leben/gesundheit/who-projekt.php
Die Broschüren für Prohlis und Übigau-Mickten werden aktuell überarbeitet. Sobald dies geschehen ist, finden Sie sie ebenfalls unter dem obigen Link.

Die Landeshauptstadt Dresden will das erfolgreiche Modellprojekt nun im Rahmen des Förderprogramms „Gesunde Kommune“ der Techniker Krankenkasse über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus ausweiten. Mehr Menschen sollen befähigt werden, Broschüren für ihre Stadtteile zu entwickeln. Dies können beispielsweise Seniorinnen und Senioren oder Mitarbeitende von Seniorenverbänden sein. Damit dies möglichst einfach gelingt, sollen sie in einer Multiplikatorenschulung alles Notwendige erfahren, um sich selbst auf den Weg machen zu können. WissensImpuls unterstützt die Stadt Dresden bei der Bedarfsanalyse zur inhaltlichen Ausrichtung der Schulung und bei der Konzeption der Multiplikatorenschulung. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sind gespannt, wo in Deutschland es bald noch mehr Bewegung im Stadtteil geben wird.

Zurück