Kongress Armut und Gesundheit 2018

von Katrin Bihs

Gemeinsam. Gerecht. Gesund. Unter diesem Motto fand am 21. und 22. März 2018 der Kongress Armut und Gesundheit in der Technischen Universität Berlin statt. Wir waren wieder mit einem Stand vertreten, haben uns aber auch selbst in Fachforen und Workshops umgeschaut - und sind erstaunt über die Vielzahl an Angeboten, Modellen und Ideen.

Flyer des KongressesBesonders relevant war für uns natürlich das Thema Arbeitslosigkeit und Gesundheit, was vor allem am ersten Kongresstag anhand von drei Veranstaltungen im Mittelpunkt stand. Den Anfang bildete ein Fachforum zum Thema Verzahnung von Maßnahmen der Arbeits- und Gesundheitsförderung. Darin schilderten das Jobcenter Dresden und das Jobcenter Essen ihre Erfahrungen, Erfolgsfaktoren aber auch Hemmnisse. Das Jobcenter Essen hat in diesem Zusammenhang einen fünfminütigen Film erstellt, um über die Vorgehensweise und die Angebote zum Thema Gesundheit zu informieren. Dieser kann online über die Seite der Stadt Essen abgerufen werden.

Spannend war für uns auch der Bericht von Frau Gabrys aus dem Jobcenter Dresden, da wir über diese Kooperation bei uns die AktivA-Kurse durchführen. Hierbei kam auch Herr Wenzel, Vertreter der AOK Plus, zu Wort und in einem gemeinsamen Dialog berichteten die beiden, welchen Weg sie gegangen sind, bis das Modellprojekt in Dresden auf sicheren Beinen stand. 

Stand auf dem Markt der Möglichkeiten

Zwischen den einzelnen Veranstaltungen haben wir abwechselnd unseren Stand betreut und über unsere Angebote - vor allem AktivA - informiert. Großes Interesse zeigten die Kongressbesucher aber auch an unseren Büchern, die wir zum Stöbern mitgebracht haben, unseren Sportflyern und den zahlreichen Bonbons :-) 

Insgesamt waren es wieder sehr abwechslungsreiche und interessante Tage in Berlin. Mehr als 2.000 Kongressteilnehmer diskutierten, tauschten sich aus und informierten sich in den insgesamt 128 Veranstaltungen und an den verschiedenen Ständen der Aussteller. Zeitnah wird es auch wieder eine Dokumentation des Kongresses geben. Weitere Informationen dazu finden Sie online unter http://www.armut-und-gesundheit.de/Kongress-Armut-und-Gesundheit-2018.2098.0.html

Zurück