Erfahrungen aus Modellprojekt bekräftigen den Einsatz Gesundheitsorientierter Beratungsgespräche

von Anne Müller

Am 3. November fand die überregionale Partnerkonferenz der Landesvereinigungen für Gesundheitsförderung von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg statt. Hierbei wurde „Gesundes Leben im ländlichen Raum vor dem Hintergrund des Präventionsgesetzes“ diskutiert. Neben den Themen „Gesund aufwachsen“, „Gesund altern“ und der „Chancengleichheit von Frauen und Männern“ lag der Fokus auch auf der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen.

Unter anderem stellte das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte Nord seine Erfahrungen mit dem gemeinsamen Modellprojekt der Bundesagentur für Arbeit und der Gesetzlichen Krankenversicherung vor. Dabei wurde das Thema Gesundheitsförderung viel stärker im Vermittlungs- und Beratungsprozess verankert als bisher. Eine besonders positive Erfahrung war die verstärkte Wertschätzung, die den erwerbslosen Personen mit Hilfe der gesundheitsorientierten Gespräche entgegengebracht werden konnte. Auch die angebotenen Präventionskurse wurden mit nur sehr geringen Fehlzeiten gut in Anspruch genommen.

Für 2017 ist nun die Ausweitung des Modellprojekts geplant. Die umsetzenden Jobcenter werden dabei durch Schulungen zum Thema „Gesundheitsorientierte Beratungsgespräche“ unterstützt. Auch WissensImpuls führt diese Schulungen im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durch. Vor zwei Wochen haben sich bereits erste Jobcenter bundesweit erfolgreich weiterbilden lassen.

Sollten Sie Fragen zu den gesundheitsorientierten Beratungsgesprächen haben, so können Sie sich jederzeit an uns wenden: mueller@wissensimpuls.de bzw. 0351 274991-22.

Zurück